Natürlich hören – Logopädie Lausitz

Es hört doch jeder nur, was er versteht.

Johann Wolfgang von Goethe

JIAS u. TRAINING - natürlich hören

Das Hören ist für die Sprachentwicklung von entscheidender Bedeutung. Als eines unserer wichtigsten Sinne verschafft er uns Zugang zur Kommunikation, öffnet uns die Tür zur Sprache. Hat sich die Hörfähigkeit in der frühen Kindheit nicht richtig entwickelt, bieten sich – abhängig von Ursachen und Symptomen – zwei Behandlungsmethoden an.

Methode 1

Johansen Hörtraining (JIAS)

 

Die Methode ist eine individualisierte, frequenz-und hemisphärenspezifisches auditive Stimulation und wurde nach den Erkenntnissen von Dr. Kjeld Johansen aus Dänemark ins Leben gerufen (über 30 Jahre in 22 Ländern).

VORGEHEN

Nach einer ausführlichen Anamnese überprüfe ich die Hörfunktionen. Danach wird beurteilt, ob eine auditive Stimulation für den Patienten hilfreich und unterstützend für eine bessere Hörsituation im Alltag wäre. Wird sich für ein Hörtraining entschieden, wird das Hören über mehrere Monate mit einem Musikübungsprogramm (als CD oder Datei) je nach Symptomatik trainiert.

In der Regel wird 8-10 Wochen an sechs Tagen jeweils 10-15 min zu Hause gehört.

Die Voraussetzung sind freie Gehörgänge und der Ausschluss einer Schallleitungsstörung durch einen HNO-Arzt.

ZIEL

Anvisiert ist die Verbesserung der Hörverarbeitung bestimmter Frequenzen und die Zusammenarbeit beider Ohren. Durch eine verbesserte Ohrdominanz soll die Hörverarbeitung von Sprache und Sprachlauten optimiert werden. Außerdem können die Fähigkeiten des Lesens, Schreibens, Rechnens und der Konzentration positiv unterstützt werden.

KOSTEN

38 € für eine nicht individualisierte CD/Datei, 54 € für eine individualisierte CD/Datei,

die Rechnung wird von meinem JIAS-Anbieter an Sie verschickt.

Logo Hörtraining - Johansen IAS
Hören - Logopädie Mary Dressler

Methode 2

Training der auditiven und phonologischen Fähigkeiten

Aufbauend auf Methode 1 besteht im Anschluss an das Hörtraining die Möglichkeit bis zu 20 Einheiten ein wöchentliches, individuelles auditives Training der unsicheren Bereiche wie auditive Merkfähigkeit oder Lautunterscheidung zu erhalten.

 

VORGEHEN

Einer ausführlichen Anamnese zu der auditiven Wahrnehmung folgt eine Überprüfung der Hörfunktionen und eine persönliche abgestimmte Behandlungsplanung, um die phonologische Bewusstheit zu fördern. 

ZIEL

Dazu beziehe ich die Förderung anderer Sinne (Gleichgewicht, visuelle Wahrnehmung) und Fähigkeiten (Koordination) ein. Übungen mit einem Hörwahrnehmungsgerät von Audiva dienen der Verbesserung der Lautunterscheidung und der Eigenwahrnehmung, da das Gesprochene verstärkt und mittels Kopfhörer dem Gehör von außen bewusst wird.

KOSTEN
Die Behandlungskosten werden nach Verordnung durch einen Arzt gewöhnlich von der Krankenkasse laut Heilmittelkatalog übernommen.

Ursachen und Symptome

bei Höreinschränkungen

Die vorübergehende oder auch dauerhafte Einschränkung der Hörfähigkeit kann von häufigen Hals-, Nasen- und Ohrenentzündungen in der frühen Kindheit resultieren. Eine mögliche Folge ist die ungenügende Stimulation der Hörbahn und der sprachverarbeitenden Zentren im Gehirn.

Dies kann viele Symptome nach sich ziehen:

 → unsichere Verarbeitung von sprachlichen Inhalten, Missverstehen von Aussagen oder auch verzögertes Reagieren
(eine so genannte „lange Leitung“)

 → eine überempfindliche Hörkurve (Hyperakusis): vieles wird als zu laut empfunden oder man hört zu viel und kann Störgeräusche schlechter wegfiltern

 → schwankende Aufmerksamkeit und schnelles Ermüden beim Zuhören bei üblichem Umgebungslärm,

da die Hörananstrengung erhöht ist

 → verwaschene, undeutliche Aussprache, da das Eigenhören schlechter kontrolliert werden kann

 → Verarbeitungsprobleme mit reduzierter auditiver Merkfähigkeit und Lautunterscheidungsschwäche
(besonders von ähnlich klingenden Lauten k-t oder Lautverbindungen wie bl, ks, str),

kann sich dann auch in der Schriftsprache zeigen

 → Unsicherheiten in der Ausbildung einer Ohrdominanz: Sprache und Sprachlaute können beim Hören in einer anderen Reihenfolge das Gehirn erreichen